Premio Luigi Agustoni

Der Premio Luigi Agustoni wurde durch die Gemeinde Orselina im Schweizer Kanton Tessin im Gedenken an Luigi Agustoni gestiftet, der neben seiner Forschung, Lehre und Praxis des Gregorianischen Chorals auch fast ein halbes Jahrhundert Pfarrer dieses Ortes unweit von Locarno am Lago Maggiore war. Agustoni verstarb 2004, seit 2008 wird der nach ihm benannte und mit 5000 CHF dotierte Preis jährlich vergeben.

Von 2008 bis 2015 wurde der Premio Luigi Agustoni international ausgeschrieben und für wissenschaftliche oder praktische Leistungen im Bereich von Forschung, Praxis und Interpretation des Gregorianischen Chorals vergeben. Gleich viermal ging der Preis dabei übrigens an ein Mitglied der deutschsprachigen Sektion.

Ab 2016 ist der Preis umgewidmet in Stipendien zur Unterstützung von Studenten im DAS Programm der Musikhochschule Lugano.

Preisträger bis 2015

Premio 2015 Premio 2012

Die letzten beiden Preisträger aus der deutschsprachigen Sektion: Links Alfons Kurris (Mitte, Preisträger 2015) gemeinsam mit (v.l.n.r.) Johannes Berchmans Göschl, Giovanni Conti, Alexander Schweitzer, Heinrich Rumphorst), rechts Liborius Lumma (Mitte, Preisträger 2012) gemeinsam mit (v.l.n.r.) Luca Pohl (Bürgermeister von Orselina) und Giovanni Conti.

2015: Alfons Kurris (Niederlande)

2014: Riccardo Zoja (Italien)

2013: Enrique Merello-Guilleminot (Uruguay)

2012: Liborius Olaf Lumma (Österreich)

2011: Fulvio Rampi (Italien)

2010: Ján Velbacký (Slowakei)

2009: Christian Dostal (Deutschland)

2008 wurde der Preis als Druckkostenzuschuss für die zweite Auflage des Werks Luigi Agustoni/Johannes B. Göschl, Introduzione all'interpretazione del canto gregoriano vergeben.